Aspromonte Ständelwurz
Epipactis aspromontana
BARTOLO, PULVIRENTI & ROBATSCH 1996


Epipactis aspromontana (Orchidaceae), a new species from Calabria (Southern Italy), Giuseppina BARTOLO, Santa PULVIRENTI & Karl ROBATSCH 1996 Caesiana 6: 41-47 (1996)

Typus:
Italien, Kalabrien, Aspromonte

Synonyme:

Epipactis leptochila (GODFERY) GODFERY subsp. aspromontana (BARTOLO, PULVIRENTIi & ROBATSCH) KREUTZ
Epipactis helleborine (L) CRANTZ subsp. aspromontana (BARTOLO, PULVIRENTI & ROBATSCH) BAUMANN & LORENZ

Etymologie:
Benannt nach dem Aspromonte, dem Gebirge im südlichsten Zipfel Italiens, aus dem die Art beschrieben wurde.


Abb. 1
Italien, Kalabrien, Gambarie, 23.07.2003
Foto: SH

Abb. 2
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP




Abb.3
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Größe und Wuchs :

mittelgroße Pflanze, 30-60cm, oft büschelig

Stängel:

mittlere Stärke, gerade, im basalen Teil schwach, weiter oben stärker flaumig behaart, grün

Blätter:

Niederblätter 2-3, manschettenförmig.
Laubblätter 3-4, relativ kurz, 3,5-6 cm lang und 1,5-3 cm breit, eiförmig bis lanzettlich, zugespitzt, schräg aufrecht orientiert bis hängend, die Enden oft nach unten gebogen, grün, Hochblätter 1-3, 3-6 cm lang und 0,5-1,5 cm breit, lanzettlich bis schmal lanzettlich, zugespitzt

Blütenstand:

locker bis dicht, 2 bis 30 (40) Blüten; Spindel flaumig behaart

Fruchtknoten und Stiel:

grün, länglich, gefurcht, schwach behaart, Stiel grün bis leicht rötlich, relativ kurz bis lang, sehr schwach behaart

Tragblätter: lanzettlich, bis 5cm lang, waagrecht, die unteren meist deutlich länger als die Blüten

Blüten:

weit geöffnet, Knospen kugelig, waagerecht bis leicht hängend

Bestäubung: allogam

Sepalen:

gelblich grün, z.T. leicht rosa überlaufen, eiförmig, zugespitzt, die seitlichen 10-11 mm lang, 5-6 mm breit, Außenseite mit deutlichem Mittelkiel

Petalen:

gelblich grün – rosa, die Ränder meist intensiver gefärbt, eiförmig, 9-10 mm lang, 5 mm breit

Hypochil:

groß, außen grün bis rosa, innen dunkelbraun, Nektar führend

Durchgang zwischen Hypo- und Epichil:

mäßig breit U-förmig mit breitem Kragen

Epichil/Kalli:

herzförmig, etwa so lang wie breit bis etwas länger als breit, zugespitzt, Spitze vorgestreckt bis stark zurück geschlagen, Ränder leicht gewellt und meist sehr fein gezähnt, ca. 5 x 5 mm, meist hell bis dunkel rosa, selten grünlich, mit zwei meist gut entwickelten, runzligen bis relativ glatten Seitenkalli, die zur Spitze hin in den eher unscheinbaren Mittelkallus übergehen, Mittelkallus meist etwas intensiver gefärbt, Seitenkalli farblich wenig abgehoben

Gynostemium:

Klinandrium tief und gut entwickelt, durch eine kräftige Mittelleiste geteilt, Rostellum gut entwickelt, Viscidium voll funktionsfähig, Narbe rechteckig, gelblich, in der Mitte konkav, Anthere stumpf, in der Aufsicht breit, Antherenfilament kurz und breit, Pollinien fest zusammenhängend, Staminodien 2, den oberen Narbenrand nicht bis leicht überragend

Blütezeit:

M7 – M8



Variabilität:

Variabel ist v.a. die Blütenfarbe. Häufiger sind Exemplare mit grünlichen Blüten.


Verwechslungsmöglichkeit:

Epipactis aspromontana ist in ihrem Verbreitungsgebiet kaum mit einer anderen Epipactis-Art zu verwechseln, da ähnliche Arten wie Epipactis helleborine fehlen.
Sie ist charakterisiert durch die Kombination von relativ (d.h. zur Pflanzengröße) kurzen Laubblättern und großen, weit geöffneten Blüten mit ziemlich langem, spitzem Epichil. Epipactis schubertiorum kommt zwar zusammen mit Epipactis aspromontana vor, hat aber deutlich kleinere Blüten, breitere Lippen und längere Blätter. Eine gewisse Ähnlichkeit besteht noch mit Epipactis greuteri, die aber in allen Pflanzenteilen kaum Rottöne aufweist, einen noch längeren Stiel des Fruchtknotens hat, meist kein Viscidium besitzt und autogam ist.

Verbreitung

Gebiet:

Gebirge Süditaliens (Kalabrien)

Höhe:

750 - 1800 m


Stand 2017
Verbreitungsgebiet
Kartenquelle: www.mygeo.info

Abb. 4
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG
Standort

Boden:

frische Böden mit ausreichend Feuchtigkeit zur Blütezeit über Silikatgesteinen;

Exposition:

alle Himmelsrichtungen, von meist schattig bis halbschattig

Biotoptyp:

Tannen-/Buchenwald, Bachschluchten

Besonderheiten:

Epipactis aspromontana ist vor allem im Süden Kalabriens verbreitet. Vereinzelt können aber ähnliche Pflanzen bis in die Abruzzen und zum Gargano beobachtet werden, deren Stellung noch unklar ist.
Sterile Exemplare sind sehr selten.
Problematik:

Die Zuordnung von Baumann & Lorenz von Epipactis olympica zu Epipactis aspromontana ist nicht nachvollziehbar. Epipactis olympica ist eine autogame Art mit grünen, viel dichter stehenden, breiteren Blüten und einem auffallend großem Hypochil.

Abb. 5
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
Standort wie in Erstbeschreibung
Foto: HP

Abb. 6
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
Foto: HP

Abb. 7
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 8
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 9
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 10
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 11
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 12
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 13
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 14
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Kräftiges Exemplar
Foto: UG

Abb. 15
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 16
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 17
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 18
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 19
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 20
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 21
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 22
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 23
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 24
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 25
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
Foto: HP

Abb. 26
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
sonnig stehende Exemplare mit gestauchtem Habitus
Foto: HP

Abb. 27
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 28
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 29
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 30
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 31
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 32
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG


Abb. 33
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
sehr kleines wenigblütiges Exemplar

Foto: EG


Abb. 34
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000,
extrem geöffnete Blüten
Foto: HP

Abb. 35
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 36
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 37
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 38
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 39
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 40
Italien, Kalabrien, Gambarie, 23.07.2003
Foto: SH

Abb. 41
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
mit Wildbiene
Foto: HP

Abb. 42
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
mit Wildbiene
Foto: HP

Abb. 43
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 44
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 45
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 46
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 47
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 48
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 49
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 50
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 51
Italien, Kalabrien, Gambarie, 23.07.20033
Foto: SH

Abb. 52
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 53
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 54
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 55
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 56
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 57
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 58
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 59
Italien, Kalabrien, Gambarie, Montalto, 28.07.2008
Foto: EG

Abb. 60
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28/29.07.2000
Foto: HP

Abb. 61
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 62
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 63
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 64
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 65
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 66
Italien, Kalabrien, Gambarie, 28.07.2008
Foto: WW

Abb. 67
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 68
Italien, Kalabrien, Gambarie, 04.08.2014
Foto: HP

Abb. 69
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 70
Italien, Kalabrien, Gambarie, 22.07.2003
Foto: SH

Abb. 71
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 72
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 73
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Foto: UG

Abb. 74
Italien, Kalabrien, Gambarie, 11.08.2013
Studie der Säule
Foto: UG

Pflanzen der Epipactis aspromontana vom Gargano, deren Stellung noch unklar ist:

Abb. 75
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Niedere Lage im Buchenwald, erste Blüten
Foto: HP

Abb. 76
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Niedere Lage im Buchenwald, erste Blüten
Foto: HP

Abb. 77
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Foto: HP

Abb. 78
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Niedere Lage im Buchenwald, erste Blüten
Foto: HP

Abb. 79
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Niedere Lage im Buchenwald, erste Blüten
Foto: HP

Abb. 80
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Niedere Lage im Buchenwald, erste Blüten
Foto: HP

Abb. 81
Italien, Apulien , Gargano, 11.06.2006
Foto: HP

© 2017 AHO Bayern e. V